Amberg hält sich Schadlos mit 5:0 Sieg in Hainsacker.

Es ist schon etwas befremdent wenn man dem FCA auf seiner “Tour” derzeit zuschaut.

Eigentlich gibt es ja zwei Spielhälften auf so einem Fußballplatz auf der gespielt wird, aber meißt steht in der einen Hälfte Nick Woithuis und in der anderen die 21 restlichen Spieler der beiden Mannschaften. Ist zwar sicherlich übertrieben aber so weit weg auch wieder nicht.

Im FC Lager gibt es ja mit Michael Plänitz, Benjamin Burger, “Turbo” Friedrich Lieder, Stefan Wiechers und der langzeitverletzte Engin Kalender.

Bei den meißten anderen Vereinen würde man da in Panik ausbrechen aber beim FC ist der Kader so ausgeglichen das diese “Löcher” gleichwertig gestopft werden können. Johannes Kohl, Burhan Karasu oder auch Volkan Örken füllten diese “Löcher” gleichwertig auf.

Amberg legt wieder fulminant los und läßt von Anfang an keine Frage aufkommen wer das Spiel gewinnt. Der Gastgeber verteidigt was geht ist aber nicht in der Lage selber ein Angriffspiel aufzubauen, bzw wird das anscheinend erst gar nicht versucht.

Nach einer halben Stunde zieht Michael Rudert ab und der Ball schlägt im Tor der Spvvg Hainsacker ein. Das war der Anfang vom Ende für den Gastgeber. Bis zur Pause konnte man das 2:0 noch verhindern.

Man weiß ja eine 1:0 Führung ist trügerisch, ein Fehler ein Konter und der ganze Spielverlauf ist auf den Kopf gestellt. Und auf das lauerte der Gegner.

In der zweiten Hälfte setzte dann Andreas Graml einem etwas Ballverliebten Verteidiger nach luchst ihm diesen ab. Flanke zu Sebastian Müller und der zieht zum 2:0 ab.

Noch 2x Georgiew und Müller sorgten für das Standesgemäse 5:0.

Ein Kopfball von Johannes Kohl knallt noch gegen die Latte aber dann belies man es dabei.

Beim Boxen hätte man wahrscheinlich das Handtuch geworfen aber am Füßballplatz mußte man  noch 20 Minuten auf den Abpfiff warten.

Fazit: Der Gastgeber spielte nach seinen Möglichkeiten war aber nie in der Lage den Gast in Verlegenheit zu bringen. Tegernheims überraschendes 1:1 in Kulmain spielt natürlich Amberg in die Karten was aber egal sein dürfte so lange man weiterhin Ball und Gegner beherscht.

Fanclub Gelb Schwarz

Arnold Bauer